Veranstaltungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Veranstaltungen aller Vereine und Einrichtungen im Rahmen der Aktionswochen im Oktober und November 2018. Eine Übersicht über alle Veranstaltungen finden Sie auch in unserem Programmheft. Dieses erscheint zu Beginn des September 2018.

Sep
6
Do
2018
Lesung des KiJuPa @ Sttadtbücherei Oer-Erkenschwick
Sep 6 um 18:00

Pesach Andermann Foto: © Florian Krauss

Unsere Lesungen handeln an zwei Abenden von dem Buch „Der Wille zu leben“ von Pesach Andermann. Er wurde 1929 in Galizien geboren, überlebte die Shoa und wanderte illegal nach Palästina ein. Er  trat ins Kibbuz ein, wurde Soldat und kam in Gefangenschaft. Danach half er aktiv beim Aufbau des Staates Israel mit. Mit 60 Jahren fing er an, über sein Leben zu sprechen und seine Biografie zu schreiben. Diese Biografie wollen wir gemeinsam an zwei Abenden lesen, besprechen und damit die Live-Videokonferenz mit ihm vorbereiten. Herrn Andermann ist sehr daran interessiert, über sein Leben zu berichten, aber auch den Bogen zu der heutigen Zeit zu spannen.

Die Abende eignen sich für Jugendliche ab 14 Jahren und sollen auch dazu dienen über aktuelle politische Themen zu reden. Zum Abschluss  werden wir live nach Israel  geschaltet um mit  Herr Ander-mann persönlich ins Gespräch zu kommen.

Das KiJuPa möchte gerne mit dieser Aktion Transparenz zeigen zwischen Vergangenheit und den Problemen der heutigen Zeit und sich im Miteinander anzunähern und auszutauschen. Aber auch den Bogen zu spannen zwischen der Moderne und dem Vergangenen.

Okt
4
Do
2018
Lesung des KiJuPa @ Sttadtbücherei Oer-Erkenschwick
Okt 4 um 18:00

Pesach Andermann Foto: © Florian Krauss

Unsere Lesungen handeln an zwei Abenden von dem Buch „Der Wille zu leben“ von Pesach Andermann. Er wurde 1929 in Galizien geboren, überlebte die Shoa und wanderte illegal nach Palästina ein. Er  trat ins Kibbuz ein, wurde Soldat und kam in Gefangenschaft. Danach half er aktiv beim Aufbau des Staates Israel mit. Mit 60 Jahren fing er an, über sein Leben zu sprechen und seine Biografie zu schreiben. Diese Biografie wollen wir gemeinsam an zwei Abenden lesen, besprechen und damit die Live-Videokonferenz mit ihm vorbereiten. Herrn Andermann ist sehr daran interessiert, über sein Leben zu berichten, aber auch den Bogen zu der heutigen Zeit zu spannen.

Die Abende eignen sich für Jugendliche ab 14 Jahren und sollen auch dazu dienen über aktuelle politische Themen zu reden. Zum Abschluss  werden wir live nach Israel  geschaltet um mit  Herr Ander-mann persönlich ins Gespräch zu kommen.

Das KiJuPa möchte gerne mit dieser Aktion Transparenz zeigen zwischen Vergangenheit und den Problemen der heutigen Zeit und sich im Miteinander anzunähern und auszutauschen. Aber auch den Bogen zu spannen zwischen der Moderne und dem Vergangenen.

Okt
20
Sa
2018
Austellung “Demokratie stärken – Rechtsextemismus bekämpfen” @ Stadtbücherei Oer-Erkenschwick
Okt 20 – Nov 11 ganztägig

Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen

Die Ausstellung “Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen – Nordrhein-Westfalen für Toleranz und Menschlichkeit” des Forums Jugend und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt, wie Rechtsextremismus eine Gefahr für Demokratie und Menschenrechte darstellt. Sie informiert über die verschiedenen Facetten von Rechtsextremismus mit speziellem Fokus auf Entwicklungen in Nordrhein-Westfalen.

Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht ein Tisch. Der Tisch ist ein Ort der Kommunikation, um den sich Menschen versammeln. Familienmitglieder berichten einander ihren Tag, Konferenzen werden abgehalten, Argumente ausgetauscht. Er ist aber auch Studienort, auf dem die Zeitung ausgebreitet, Bücher aufgeschlagen und Dinge abgelegt werden.

Dieser Tisch könnte überall stehen. Vielleicht war es ein solcher Tisch, an dem der Punk Thomas mit Freunden zusammensaß, bevor er am Abend des 28. März 2005 in der Dortmunder U-Bahn-Station Kampstraße von einem 17-Jährigen aus der rechten Dortmunder Szene ermordet wurde. Womöglich war es auch solch ein Tisch, an dem Rechtsextreme Morddrohungen gegen Frank Gockel, Träger des Aachener Friedenspreises, verfassten. Oder es ist ein Stammtisch in irgendeiner Kölner Kneipe, an dem fremdenfeindliche Parolen und Vorurteile ausgetauscht werden. Vielleicht sitzen an diesem Tisch aber auch Menschen, die diesen Parolen und Vorurteilen etwas entgegensetzen, oder Menschen, die in Projekten und Initiativen planen, wie man ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt und für Demokratie und Menschlichkeit setzen kann.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung breitet nun auf ihrem Ausstellungstisch Informationsmaterialien zum Thema Rechtsextremismus aus, denn Informationen sind für ein Engagement gegen Rechtsextremismus genauso wichtig wie das Bewusstsein für das demokratische Fundament unserer Gesellschaft.

Berliner Platz 14a, 45739 Oer-Erkenschwick

Am 11. November finden Sie die Ausstellung in der Stadthalle im Rahmen der Abschlussveranstaltung.

Zu den folgenden Zeiten können Sie diese Ausstellung in der Stadtbücherei Oer-Erkenschwick  besichtigen:

Dienstag 09:30 – 12:30 Uhr 14:30 – 18:00 Uhr *
Donnerstag 09:30 – 12:30 Uhr 14:30 – 18:00 Uhr *
Freitag 09:30 – 12:30 Uhr
Samstag 09:30 – 13:00 Uhr *

Zu den markierten Zeiten bieten wir Ihnen Führungen durch die Ausstellung an. Für Schulen eigene Termine möglich. Eine Führung dauert etwa eine Stunde. Voranmeldung erbeten. Mind. 5 Teilnehmer.

 

Vernisage “Jugend im Holocaust” @ Stadtbücherei Oer-Erkenschwick
Okt 20 um 11:30 – 13:30

Im Rahmen der Aktionswochen vom 20. Oktober bis zum 10. November steht die Ausstellung als verbindendes Element in der Stadtbücherei zu deren Öffnungszeiten bereit.

„Die Ausstellung “Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen – Nordrhein-Westfalen für Toleranz und Menschlichkeit” des Forums Jugend und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt, wie Rechtsextremismus eine Gefahr für Demokratie und Menschenrechte darstellt. Sie informiert über die verschiedenen Facetten von Rechtsextremismus mit speziellem Fokus auf Entwicklungen in Nordrhein-Westfalen.“

Mit Unterstützung des Kulturkreises Oer-Erkenschwick e.V. findet im Anschluss an die Vernissage – um 12.00 Uhr – eine Lesung (siehe nächste Seite) zum Thema „ Jugend im Holocaust“ statt.

Berliner Platz 14a, 45739 Oer-Erkenschwick

Zu den folgenden Zeiten können Sie diese Ausstellung in der Stadtbücherei Oer-Erkenschwick  besichtigen:

Dienstag 09:30 – 12:30 Uhr 14:30 – 18:00 Uhr *
Donnerstag 09:30 – 12:30 Uhr 14:30 – 18:00 Uhr *
Freitag 09:30 – 12:30 Uhr
Samstag 09:30 – 13:00 Uhr *

Zu den markierten Zeiten bieten wir Ihnen Führungen durch die Ausstellung an. Für Schulen eigene Termine möglich. Eine Führung dauert etwa eine Stunde.
Voranmeldung erbeten. Mind. 5 Teilnehmer.

 

„Ihr kommt morgen alle ins Gas“ @ Stadtbücherei Oer-Erkenschwick
Okt 20 um 12:00 – 13:30

„Ihr kommt morgen alle ins Gas“

eine Lesung mit Sabine & Michael van Ahlen

„Du hattest damals niemanden, der Deine Geschichten hören wollte.“ So wie Greta Klingsberg ging es vielen Auschwitz-Überlebenden, zu grausam, zu unvorstellbar war das, was sie zu erzählen hatten. Viele wollten nach dem Krieg und dem Ende der Nazi-Diktatur, nur noch eines: vergessen, in die Zukunft schauen, das Unsagbare ungesagt lassen.

Aber die Geschichten sind dennoch erzählt worden: in Büchern und Tagebüchern, in Briefen und Biografien, in Reportagen und Vorträgen. Von denen, die Kinder waren und keine Kindheit haben durften. Deren Eltern und Geschwister in Ghettos und Vernichtungslagern ermordet wurden. Die den Holocaust überlebten. Und deren Stimmen bis heute gehört werden.

Die Recklinghäuser Vorleser Sabine und Michael van Ahlen lesen Auszüge aus Erinnerungen und autobiographischen Romanen, die allesamt Zeugnis ablegen von einer entmenschlichten Zeit. Es sind erschütternde Rückschauen und verzweifelte Anklagen, aber auch Plädoyers für Liebe statt Hass, für Versöhnung statt Verbitterung, für Widerstand statt Resignation. Und eine Aufforderung an uns alle, Verantwortung zu übernehmen für eine Gesellschaft, in der so etwas niemals wieder geschieht.

Zur Werkzeugleiste springen